isotonische Chia Fresca mit Kokoswasser und Beeren

Chia-Samen – klein aber OHO

Sie haben bereits die aztekischen Laufboten auf anstrengenden Märschen durch den Dschungel mit ausreichend Energie und Nährstoffen versorgt und auch den mexikanischen Taramuhara Indianern haben sie genug Power geliefert, um stundenlange Dauerläufe durch Wüste, Schluchten und Berge zu meistern … Diese Samen haben es in sich.

Chia Samen für Sportler?

Vielleicht sind Chia Samen die Antwort auf die immer wiederkehrende Frage, welches Frühstück mich wohl am nachhaltigsten für die anstehende Tour versorgt, oder was in den Rucksack sollte, um mich auch während der Tour mit dem nötigen Energienachschub zu versorgen …? Ich werde die Körnchen jedenfalls mal gezielt testen, denn vieles scheint dafür zu sprechen, dass sie nicht die schlechteste Wahl wären:

  • Der Glykämische Index von Chia Samen ist sehr niedrig, was bedeutet, dass die Glukoseabsorption sehr langsam von statten geht, der Blutzuckerspiegel infolge der Kohlenhydrataufnahme also nur langsam steigt und sich somit auch die Insulinausschüttung im Rahmen hält. Eine häufig im Hungerast mündende Berg- und Tal-Fahrt des Blutzuckerspiegels ist mit Chia also nicht zu befürchten, da die in den Samen enthaltene Energie dem Körper zwar langsam, dafür aber stetig zur Verfügung steht.
  • Chia Samen können das 7-12fache ihres Gewichts an Wasser binden. Am Vorabend oder einige Stunden zuvor in Flüssigkeit eingeweichte Chia-Samen können dem Körper die Flüssigkeit angeblich länger zur Verfügung stellen, als wenn sie pur getrunken werden würde -> scheint perfekt, um länger hydriert zu bleiben, oder?
  • Da sie alle essentiellen Aminosäuren enthalten, stellen Chia Samen eine vollwertige Proteinquelle dar.
  • Die Nährstoffdichte der kleinen Samen ist im Vergleich zu anderen Nahrungsmitteln sehr hoch.
  • Sie sind eine der besten pflanzlichen Quellen für Omega-3-Fettsäuren.
  • Die Samen sind sehr reich an Ballaststoffen, somit verdauungsfördernd und insgesamt gut für die Darmgesundheit. Durch ihre Fähigkeit enorm aufzuquellen wirken sie außerdem sehr sättigend.
  • Reich an Antioxidantien, hilft der Verzehr der kleinen Samen, die Menge der freien Radikale auf ein gesundes Maß zu reduzieren.
  • Chia- Samen sind außerdem sehr Vitamin- und Mineralstoffreich, u.a. finden sich hier drin die Vitamine A, B, C, E, sowie Folsäure, Kalzium, Kalium, Magnesium, Phosphor.

Konkret werde ich dieses leicht abgewandelte Rezept für ein Chia-Fresca während der nächsten Tour mal testen:

Chia Fresca mit Kokoswasser und Beeren

isotonische Chia Fresca mit Kokoswasser und Beeren
© njoyrides
  • 330 ml Mineralwasser oder Kokoswasser (Kokoswasser ist aufgrund seiner einzigartigen Kombination von Elektrolyten und Mineralstoffen ein isotonischer Durstlöscher für Sportler)
  • 3 TL Zitronensaft
  • 1 ½ EL Chia-Samen
  • Agavendicksaft (nach Geschmack, bei mir war’s 1 EL)
  • Evtl. eine handvoll Tiefkühlbeeren: ich find’s so leckerer und es sieht schöner aus. 🙂

Einfach alles zusammenmischen, in der ersten halben Stunde ein paar Mal umrühren und dann über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Für den Fall, dass eure Samen nicht das komplette Kokoswasser gebunden haben: alles einfach mit dem Pürierstab bearbeiten. Der Vorteil ist, dass die Konsistenz dann auch wesentlich besser durch die Öffnung der Trinkflasche passt.
In regelmäßigen Abständen während der Tour getrunken, sollte die konstante Versorgung mit komplexen Kohlenhydraten mich hoffentlich vor einem Leerlaufen meiner Kohlenhydratspeicher bewahren. 🙂
Um auf den letzten Höhenmetern nochmal Gas zu geben, hab ich für den kurzfristigen Energienachschub dann aber doch den Riegel dunkle Schokolade griffbereit in der Tasche. 🙂
Good to know:
Vor allem beim Verzehr von rohen Chia-Samen immer darauf achten, ausreichend zu trinken, um Verstopfung vorzubeugen!

Comments are closed.