Gut, dass das Mum’s rund 2700 Km entfernt von uns in Sagres/ Portugal liegt. Wäre es hier in München, hätten wir vermutlich längst unsere Küche verkauft und uns stattdessen als Dauergäste in diesem Restaurant eingemietet. So aber freuen wir uns beim Gedanken an den nächsten spätherbstlichen Surftrip an die Algarve nicht nur auf die vielen tollen Breaks, sondern eben auch auf die gemütlichen Abende im Mum’s. Denn wenn du nach Stunden im Wasser mit knurrendem Magen an den Strand wankst, gibt es tatsächlich keinen schöneren Ort in Sagres, um die Energiespeicher wieder aufzufüllen.

Wine and Dine mit Wohnzimmerambiente

Dass das Mum’s anders ist als andere Restaurants wird deutlich, sobald man das Lokal betritt. Man stolpert förmlich in die Gemütlichkeit des eigenen Wohnzimmers. Der vermeintlich schnelle Blick umher wird hier zu einer abendfüllenden Beschäftigung und einem spannenden Zeitvertreib. Denn jede Ecke, jede Wand, jede Nische des Restaurants ist auf ganz eigene Art dekoriert und vermittelt einem das Gefühl, in einem mit nostalgischen Erinnerungen gefüllten Wohnzimmer guter Freunde zu sitzen. Auch die beiden Besitzer, Giulia und Simon, vermitteln mit ihrer freundlichen entspannten Art eher den Eindruck, guten Freunden ein leckeres Abendessen aufzutischen, als vergleichsweise anonyme Restaurantbesucher zu bedienen.

Nicht nur für Veggies ein kulinarisches Paradies

Auch was die Speisekarte anbelangt, ist das Mum’s etwas Besonderes. Ausgefallene Namen wie „Oh my God the Kraken“, „Honey Lips Tofu“ oder „Yellow Dog“, aber auch die spannenden und ungewöhnlich klingenden Zutatenkombinationen wecken den Wunsch, auf eine geschmackliche Erkundungsreise eines jeden Gerichts zu gehen. Zu dumm nur, dass einem bereits das erste Gericht so unglaublich gut geschmeckt hat, dass es schwerfällt, es beim zweiten Besuch nicht abermals zu ordern …
Ein Grund für das tolle Geschmackserlebnis ist sicher, dass Giulia und Simon ausschließlich frische und saisonale Produkte verwenden, die sie (mit Ausnahme von grünen Äpfeln und Bananen), von kleinen Betrieben aus dem Umland beziehen. Obst und Gemüse schmecken hier tatsächlich so, als kämen sie direkt aus Omas Garten. Und auch dem Fisch ist anzumerken, dass er noch wenige Stunden zuvor munter vor der portugiesischen Küste umher geschwommen ist.
Es ist aber auch die Art und Weise, wie die Zutaten miteinander kombiniert werden, die jedes Gericht des Mum’s zu einem absoluten Geschmacksvergnügen werden lässt. Natürlich darf unter diesem Gesichtspunkt der richtige Wein nicht fehlen. Und auch auf diesem Gebiet kann das Mum’s punkten. Der richtige Ansprechpartner ist hier Simon. Unter Garantie kann er euch den passenden Wein zu eurem Gericht zu empfehlen und damit dein kulinarisches Erlebnis perfektionieren.
Fleisch gibt es hier zwar nicht, aber solange du kein absoluter Karnivor bist, ist das Mum’s mit seiner gemütlichen und entspannten Wohlfühl-Atmosphäre, dem tollen Essen und den hervorragenden Weinen der perfekte Ort den Tag ausklingen zu lassen, ganz unabhängig davon, wie groß die Wellenausbeute war.
Von der Atmosphäre, über das Essen bis zum Wein – hier wird an jedem Detail deutlich, dass die Inhaber lieben was Sie tun und Spaß daran haben, ihre Gäste an ihrer Leidenschaft für gutes Essen und Weine teilhaben zu lassen.

Good to know:

– Bringe etwas Zeit mit, denn „Mum’s does not work in a hurry, but works with love“
– Reserviere bestenfalls ein bis zwei Tage vorher
– Pricey: Das Essen ist nicht günstig, seinen Preis aber absolut wert
– Nur Bares ist Wahres: Hier wird in bar gezahlt. Wenn du es vor dem Essen aber nicht mehr geschafft hast Geld zu holen, leihe dir zwischen Hauptgang und Nachtisch einfach das extra zu diesem Zweck bereitstehende Longboard und mache einen kurzen Abstecher zum nahegelegenen Bankomaten

Comments are closed.