Andreas Helmers und Björn Hereggers Freeride Camp mit Profis

Als wir erfuhren, dass wir die letzten freien Plätze in Andreas Helmers „Freeride Camp mit Profis“ in Fieberbrunn ergattert hatten, waren wir absolut stoked! Andis Idee, seinen Kumpel und Freeride Pro Björn Heregger für ein Camp mit ins Boot zu holen, fanden wir super interessant. Wann bitte hat man denn sonst die Gelegenheit nicht nur mit einem top Bergführer, sondern auch mit einem Pro Freerider unterwegs zu sein und sich von den Spezialisten bestenfalls auch noch individuelle Fahrtechniktipps geben zu lassen?

Das Camp rückte näher und obwohl die Hoffnung auf gute Verhältnisse aufgrund einer ungewöhnlich warmen Wetterperiode zunehmend schwand, meinte es Frau Holle letzten Endes dann doch sehr gut mit uns. Einen Tag vor Beginn des Camps entlud eine ausgeprägte Nordwestfront knapp 40 cm Neuschnee über den Kitzbüheler Alpen und die Bedingungen für zwei mega Skitage im Gelände waren mehr als vielversprechend.

Das Programm für das 2 tägige Camp war klar: Im Mittelpunkt sollten sämtliche Aspekte des Freeridens stehen. Neben dem Fahren selbst, standen also auch die Themen Linewahl, Geländebeurteilung, Einschätzen des Lawinenrisikos, Umgang mit der Lawinenausrüstung, Suche und Bergung von Verschütteten auf dem Programm.

©njoyrides - Besprechung zum Lawinenlagebericht (Tipp: an der Talstation in Fieberbrunn gibt’s ein Infoboard das einen Überblick über die aktuelle Lawinensituation der Umgebung liefert!)
©njoyrides – Besprechung zum Lawinenlagebericht (Tipp: an der Talstation in Fieberbrunn gibt’s ein Infoboard das einen Überblick über die aktuelle Lawinensituation der Umgebung liefert!)

 

Das Besondere an diesem Camp war der absolute Praxisbezug.  Andi erklärte der Gruppe direkt vor Ort, welche Überlegungen er anstellte, um die Sicherheit eines Hangs oder einer Line zu beurteilen. Dass er uns dabei an den einzelnen Schritten teilhaben ließ, die ihn schließlich zu einer Entscheidung führten, erhöhte den Lerneffekt enorm. Anhand konkreter Beispiele veranschaulichte er uns, wie Wind, Temperatur, Hangneigung und -ausrichtung sich auf die Lawinensituation bei den gegebenen Schneeverhältnissen auswirkten.

 

Um uns auch sein Vorgehen hinsichtlich der Wahl einer Line zu verdeutlichen, machten wir Bilder von den gegenüberliegenden Hängen und überlegten gemeinsam, welche Abfahrtsmöglichkeiten sie unter Berücksichtigung der aktuellen Lawinensituation für den drauffolgenden Tag boten und welche Geländeformationen besonders beachtet werden müssten. Auch Björn, der am zweiten Tag dazu stieß, erläuterte vor jeder Einfahrt in einen Hang ganz genau und für jeden nachvollziehbar, welche Line ihm günstig oder weniger günstig erschien, wie er zu diesem Schluss kam und auf welche Gegebenheiten im Gelände besonders zu achten sei, um böse Überraschungen zu vermeiden.
Eine tolle Neuheit im diesjährigen Camp waren die Übungen in Sachen Notfallmanagement und Erste Hilfe speziell für Lawinenopfer. Neben der Suche und Bergung einer verschütteten Person, wurde hier unter Anleitung von Andi und dem Mediziner Flo auch ganz gezielt geübt, welche Maßnahmen durchzuführen sind, wenn ein Verunglückter erst einmal ausgegraben ist. Sie führten uns vor Augen, welche Probleme bei Lawinenopfern besonders häufig auftreten und erklärten, wie reagiert werden müsse, um deren Überlebenschancen zu erhöhen.

 

© njoyrides - Suchen, Ausgraben, Erste Hilfe -> Hier wird für den hoffentlich nie eintretenden Ernstfall geübt ...!
© njoyrides – Suchen, Ausgraben, Erste Hilfe -> Hier wird für den hoffentlich nie eintretenden Ernstfall geübt …!

 

©njoyrides - Bergungsübung vor spektakulärer Kulisse
©njoyrides – Bergungsübung vor spektakulärer Kulisse

 

Obwohl während der zwei Camptage viele Lerninhalte auf dem Programm standen, kam der Freeride Spaß dennoch nie zu kurz und wir kamen an beiden Tagen in den Genuss traumhafter Abfahrten.

 

©Max Oberneder (li) und ©Andreas Helmer (re) - Traumhafte Abfahrten an beiden Tagen des Freeride Camps.
©Max Oberneder (li) und ©Andreas Helmer (re) – Traumhafte Abfahrten an beiden Tagen des Freeride Camps.

 

©Max Oberneder - Aufstieg zur letzten Abfahrt und Highlight des Freeride Camps
©Max Oberneder – Aufstieg zur letzten Abfahrt und Highlight des Freeride Camps

 

Darüber hinaus haben Andi und Björn sich beide immer viel Zeit genommen, auf Fragen jedes Einzelnen einzugehen, ganz gleich, ob es dabei um die Linewahl, die Beurteilung der Lawinensituation oder einfach um individuelle Tipps in Sachen Fahrtechnik ging. Beide standen immer mit Rat und Tat zur Seite.
Um es nochmal auf den Punkt zu bringen: Dank der Art und Weise, wie es Andi und Björn gelingt, sowohl ihr Wissen als auch ihre Begeisterung für das Freeriden zu vermitteln, bietet das „Freeride Camp mit Profis“ die perfekte Kombi aus jeder Menge Freeride-Spaß und praxisbezogenem Lernen.
Wenn ihr also die Gelegenheit nutzen wollt, 2 Tage lang mit Profis traumhafte Lines zu entdecken und nebenbei von deren Wissen und Erfahrung in Sachen Sicherheit im Gelände etwas abzugreifen, dann schaut unbedingt mal auf Andis Website vorbei (Mountain Guide Andreas Helmer) und haltet euch einen der folgenden Termine für das nächste Freeride Camp mit Andi und Björn frei! Wir werden im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder mit dabei sein!

 

© njoyrides - Zwei mega Tage mit einer super Truppe!
© njoyrides – Zwei mega Tage mit einer super Truppe!

 

PS:  Am Material soll das Unterfangen übrigens nicht scheitern, denn wer will, hat im Rahmen des Camps auch die Möglichkeit ohne Aufpreis einen Blizzard Ski zu testen!

©Andreas Helmer - Blizzard Powderlatten zum Testen
©Andreas Helmer – Blizzard Powderlatten zum Testen
Comments are closed.